Frage:

Frage: Gesucht: die gute alte Apple-Qualität

Bis vor kurzem habe ich meine Fotobücher mit Aperture gemacht. Leider kann man dort keine Bücher mehr bestellen, weil das Programm nicht mehr unterstützt wird. Deshalb muss ich nun die bearbeiteten Fotos exportieren und mit dem Fotos App das Buch erstellen.


Dabei vermisse ich die gute alte Apple-Qualität sehr. Hier wurde einfach irgend ein Programm hingepfuscht. Dies soll tatsächlich der Aperture Ersatz sein?


Folgende Probleme stellen sich mir:

- Wieso kann man die Layouts nicht bearbeiten und die Fotofelder verändern?

- Wieso kann man keinen Text auf allen vorgegebenen Layouts eingeben, nur auf gewissen?

- Wieso kann man die Autokorrektur nicht für immer abstellen? Man muss es bei jedem Textfeld wieder machen.

- Das Programm stürtzt beim Eingeben von Text ständig ab

- Die Kartenfunktion funktioniert nicht richtig, die Orte werden nicht automatisch gesucht

- Die professionellen Bearbeitungsfunktionen von Aperture sucht man vergebens. Wieso fehlen diese, wenn Aperture nicht mehr unterstützt wird?


Es ist einfach traurig anzusehen, wie kein Wert auf Qualität und Bedienfreundlichkeit mehr gelegt wird!


Ein enttäuschter Nutzer

MacBook Pro (Retina, Mid 2012), iOS 10.3.1

Gepostet am

Antworten

Seiteninhalt wurde geladen

02. Mai. 2017, 20:46 als Antwort auf livio1986 Als Antwort auf livio1986

Dies soll tatsächlich der Aperture Ersatz sein?

Nein, es gibt keinen Ersatz für Aperture. Aperture ist eine professionelle Software, mit dem Anspruch für professionelle Fotografen geeignet zu sein. Fotos ist allenfalls ein Ersatz für iPhoto, eine einfache Fotobearbeitungssoftware, für Benutzer, die nicht die Geduld haben, ein Handbuch zu lesen, und nicht durch zu viele Optionen überfordert werden sollen.


Die Stärken von Fotos:

  • kostenlos, kommt mit jedem Mac und ist integriert in macOS. In allen neuen mac Programmen im Medienbrowser verfügbar.
  • iCloud Foto Mediathek - die Mediathek sieht auf allen Apple Geräten ähnlich aus und wird über iCloud synchronisiert.
  • Fast alles ist automatisch, man braucht fast nichts einzustellen, aber hat leider auch nur wenig Wahl. Die automatischen layouts für Diaschauen, Bücher, Kalender werden vorgegeben und können nicht verändert werden.
  • Technische Daten und Metadaten werden weitgehend verborgen. Unter den Fotominiaturen kann allenfalls der Fototitel angezeigt werden, aber keine Schlagworte oder Dateinamen. Nicht alle Metadaten können in intelligenten Alben verwendet werden.
  • Das Dateisystem ist verborgen. Verknüpfte Dateien werden nicht gut unterstützt. Mediatheken können nicht vereinigt werden.
  • Die Verfügbaren Anpassungen sind besser als in iPhoto, aber Aperturebenutzer vermissen die Pinsel, um lokale Anpassungen vornehmen zu können, kein "Dodge and Burn".
  • Die neuen Fotoeditiererweiterungen machen es sehr leicht, externe Editoren zu verwenden, nur unterbrechen sie die verlustfreie Bearbeitungskette.
  • Die Kategorien und Momente ersparen viel Arbeit beim Zuweisen von Metadaten, da gängige Strukturen automatisch erzeugt werden. Viele Schlagworte kann man sich sparen, da die Kategorien automatisch erkannt werden.


Fotos ist kein Ersatz für Aperture, aber das einzige Programm zur Fotobearbeitung, die noch voll in die Apple Software integriert ist. Für einen Ersatz für Aperture müssen wir zur Zeit auf Drittanbieter ausweichen. Capture One, Adobe Lightroom, als Editor Ersatz vielleicht Affinity Photos.

02. Mai. 2017, 20:46

Antworten Hilfreich

03. Mai. 2017, 08:53 als Antwort auf Leonie Als Antwort auf Leonie

Ich bin mir nicht so ganz sicher, ob Du vor allem die Unzufriedenheit mit Fotos ausdrücken wolltest, oder dringend ein gutes Buch gedruckt haben willst.

Falls Aperture 3.6 noch installiert ist, wäre das einfachste, das Buch in Aperture zu setzen, solange wir noch den Komfort von Aperture nutzen können und dann das PDF des Buchs zu exportieren und woanders Drucken zu lassen. PrestoFoto hat sehr gute Kritiken im Aperture Forum bekommen und liefert weltweit. https://www.prestophoto.com/create/iphoto-aperture-book-printing


Die andere Option ist, das beste aus Fotos zu machen, auch wenn es in Fotos unglaublich umständlich ist, wenn man mit dem automatischen Layout nicht zufrieden ist. Dann ist es ein Kampf gegen Windmühlen. Alleine schon, dass man die Information für ein Bild nicht sehen kann, wenn man im Buch einen Text zum Bild eingeben will! Während man im Buchprojekt ist, kann die Information nur geöffnet werden, wenn man in den Editor Modus geht. Dann kann man den Titel oder die Beschreibung kopieren, um sie auf der Buchseite einzufügen.


Ich hatte ebenfalls mit crashes zu kämpfen, und weil ich nicht riskieren wollte, dass meine Hauptmediathek dadurch beschädigt wird, habe ich für mein Buch eine neue, separate Mediathek begonnen, die nur die Bilder des Buchprojekts hat. Crashes traten auf, wenn ich Text eingeben wollte, aber insbesondere, nachdem ich eine zweite Seite mit einer Karte hinzugefügt hatte. Nachdem eine zweiten Seite mit Landkarte eingefügt wurde, war es nicht mehr möglich das Buchprojekt überhaupt zu öffnen. Ich beschränke mich jetzt auf eine Seite mit Karte pro Buch. Das einfachste, die Orte auf einer Karte einzugeben, ist Fotos auszuwählen, die an den Orten aufgenommen wurden, bevor man die Karte zum Buch hinzufügt. Dann werden die Orte der Fotos automatisch hinzugefügt.

- Das Programm stürtzt beim Eingeben von Text ständig ab

Das ist auch im englischsprachigen Fotosforum berichtet worden, ohne eine klare Lösung. Es kann ein Problem mit einem defekten oder inkompatiblen Font sein, aber auch ein defektes Buchthema. Gelegentlich hat es geholfen, ein neues Buchprojekt zu starten. Hast Du getestet, ob das Problem bei dir systemweit auftritt, oder nur mit der gerade benutzten Mediathek, im aktuellen Benutzeraccount, oder auf das gerade bearbeitete Buchprojekt in der Mediathek beschränkt ist? wenn das problem selbst in einem anderen Benutzeraccount mit einer neuen Mediathek auftritt, muss man eventuell eine alten Font deinstallieren oder auf ein anderes Buchthema ausweichen.

Eine andere Benutzerin hat berichtet, dass sie nur Texte hinzufügen kann, wenn sie den Text zuerst in Pages eingibt, und dann mit Copy and Paste von Pages in das Fotobuch überträgt. (https://discussions.apple.com/message/31385087#31385087)

03. Mai. 2017, 08:53

Antworten Hilfreich

03. Mai. 2017, 10:09 als Antwort auf Leonie Als Antwort auf Leonie

Vielen Dank für die Antworten! Ein paar Sachen können mir sicher helfen, ich werde sie in Zukunft beachten.


Aber: die Antworten zeigen auch meine Hauptbotschaft. Ich muss auf Konkurrenzangebote zurückgreifen, um mein Ziel zu erreichen. Wenn es keinen Ersatz gibt, sollte doch wenigstens der Transfer zwischen den Produkten gewährleistet sein! Das ich zum Beispiel das in Aperture erstellte Buch auf den Druckserver von Fotos senden kann - das Format ist ja genau das gleiche!

Und die Apple-eigenen Produkte funktionieren nicht mehr einwandfrei. Das ist doch ein sehr deutliches Armutszeugnis...schade 😟

03. Mai. 2017, 10:09

Antworten Hilfreich

03. Mai. 2017, 22:45 als Antwort auf livio1986 Als Antwort auf livio1986

Es ist sehr schade, dass die Profis und anspruchsvollen Amateure nicht mehr die Hauptzielgruppe für die neue Software sind. Das war für mich der Hauptgrund Apple Computer zu kaufen - die Software, die sonst nirgendwo anders zu haben war.

03. Mai. 2017, 22:45

Antworten Hilfreich
Benutzerprofil für Benutzer: livio1986

Frage: Gesucht: die gute alte Apple-Qualität