Frage:

Frage: Warum ist es zehnmal schwieriger, einen iMac zu starten als ein Auto?

Seit mindestens zwei Wochen kämpfe ich mit meinen Apple-Geräten (iMac, iPhone, iPad, iMac-Laptop) um einen vernünftigen Start. Fast jedesmal werde ich nach Passwörtern gefragt. Inzwischen habe ich sie wohl zehnmal geändert, und weiß nicht mehr, welches noch gültig ist.

Bei meinem Auto drücke ich einen Knopf auf dem Schlüssel und es öffnet sich. Wenn ich den Schlüssel in das Lenkradschloss stecke und einmal drehe, springt der Motor an. Und ich kann losfahren!

Warum geht das bei den Apple-Geräten nicht mehr? Früher kannte ich die Probleme nicht.

Gepostet am

Antworten
Frage gekennzeichnet als Gelöst
Antwort:
Antwort:

Ja, schön lieber BeK. Ich kenne das Problem des Autoklaus ziemlich gut, weil ich früher bei VW gearbeitet habe und in Wolfsburg wohne. (In den 90er Jahren hieß es bei uns: kaum gestohlen, schon in Polen. Die durchgehende Autobahn A2 existierte, aber ohne Kontrollen.)

Ich hatte schon den Verdacht, dass es mit Two-Factor zusammenhängt, weil

  • ich nur auf dem iMac die Probleme habe und
  • sie etwa zeitgleich aufgetreten sind.
  • Ich kann mich nicht erinnern, dass es einen Hinweis gab, dies auf allen Geräten meines Netzwerks einzurichten. Vielleicht ist es auch gut so, denn so kann ich fast ungehindert von meinem iMacBook-Air kommunizieren. Nur die Kontakte sind im iPhone verloren gegangen. ?
  • Wie komme ich aus Two-Factor wieder raus?

Gepostet am

Frage gekennzeichnet als Hilfreich

13. Apr. 2017, 14:48 als Antwort auf walterzimdahl Als Antwort auf walterzimdahl

Ich hab jetzt kein Problem mit Passwörtern. Verlege aber gerne einen Schlüsselbund, somit hab ich dann ein Problem mit meinem Kfz.


Sicherheitshalber sollten Passwörter auf Papier abgelegt werden. Oder man benutzt die Geräte ohne Passwörter, was natürlich etwas unsicher ist. Alternativ gibts ja auch den Fingertouch. Eine mehrmalige Falscheingabe von Passwörtern führt zur Sperre.


Also das Probleme liegt also wo anders. Ich empfehle Yoga.

Diese Unterhaltung geht noch weiter.

Alle Antworten lesen

Seiteninhalt wurde geladen

13. Apr. 2017, 00:11 als Antwort auf walterzimdahl Als Antwort auf walterzimdahl

Weil "jeder" Autos mittlerweile stehlen kann, wenn man das Auto aus ein paar Metern Entfernung per Funk absperrt und der Code abgefangen wird, oder plumper, das Signal blockiert wird. Oder der übermittelte Schlüssel beim Absperren ausgelesen wird, was dann auch dazu führt, dass man den Schlüssel imitieren kann.


Früher gabs noch den Trick mit nem halbierten Tennisball, womit man ein bestimmtes Modell aufsperren konnte. Oder viele Motorräder, die ewig leicht gestohlen werden können, vllt auch noch mit Schraubenzieher.


Bevor man jetzt nicht weiß, was dir genau wann wie und worum Probleme bereitet, ob das Ändern der Passwörter überhaupt nötig war oder was auch immer, da kann man natürlich nicht weiterhelfen.

Gehts um Keychain Access, gehts im iCloud Keychain, gehts um Passcode, haddu Two-Factor oder nicht und wenn ja, können alle deine Geräte das? Gibt auch noch die Frage nach anderem Zeugs...

13. Apr. 2017, 00:11

Antworten Hilfreich
Frage gekennzeichnet als Gelöst

13. Apr. 2017, 14:26 als Antwort auf walterzimdahl Als Antwort auf walterzimdahl

Ja, schön lieber BeK. Ich kenne das Problem des Autoklaus ziemlich gut, weil ich früher bei VW gearbeitet habe und in Wolfsburg wohne. (In den 90er Jahren hieß es bei uns: kaum gestohlen, schon in Polen. Die durchgehende Autobahn A2 existierte, aber ohne Kontrollen.)

Ich hatte schon den Verdacht, dass es mit Two-Factor zusammenhängt, weil

  • ich nur auf dem iMac die Probleme habe und
  • sie etwa zeitgleich aufgetreten sind.
  • Ich kann mich nicht erinnern, dass es einen Hinweis gab, dies auf allen Geräten meines Netzwerks einzurichten. Vielleicht ist es auch gut so, denn so kann ich fast ungehindert von meinem iMacBook-Air kommunizieren. Nur die Kontakte sind im iPhone verloren gegangen. ?
  • Wie komme ich aus Two-Factor wieder raus?

13. Apr. 2017, 14:26

Antworten Hilfreich (1)
Frage gekennzeichnet als Hilfreich

13. Apr. 2017, 14:48 als Antwort auf walterzimdahl Als Antwort auf walterzimdahl

Ich hab jetzt kein Problem mit Passwörtern. Verlege aber gerne einen Schlüsselbund, somit hab ich dann ein Problem mit meinem Kfz.


Sicherheitshalber sollten Passwörter auf Papier abgelegt werden. Oder man benutzt die Geräte ohne Passwörter, was natürlich etwas unsicher ist. Alternativ gibts ja auch den Fingertouch. Eine mehrmalige Falscheingabe von Passwörtern führt zur Sperre.


Also das Probleme liegt also wo anders. Ich empfehle Yoga.

13. Apr. 2017, 14:48

Antworten Hilfreich (1)

13. Apr. 2017, 14:55 als Antwort auf llllppp Als Antwort auf llllppp

Lieber IIIIppp.

Ich hatte schon eine ähnliche Idee: als Christ denke ich an die Fastenzeit: Doch ehrlich: 7 Wochen ohne iMac ist selbst für einen Glaubenden schwer erträglich. Geht es den Yoga-Anhängern da besser?

Die mehrmalige Eingabe von Passwörtern war ein Tipp, aber keiner, der mein Problem löst.

Was sind die Konsequenzen, wenn ich alles auf Null zurücksetze???

13. Apr. 2017, 14:55

Antworten Hilfreich

13. Apr. 2017, 15:45 als Antwort auf walterzimdahl Als Antwort auf walterzimdahl

Beim Mac kann bei Benutzer&Gruppen die Passwortabfrage beim Booten des Macs deaktiviert werden. Auch das Passwort kann auf nichts, also einfach das Feld leer lassennicht, geändert werden. Somit muss z.B. bei Installation bei Passwort nur die Entertaste gedrückt werden. Bei iPhone/iPad kann ebenso unter Einstellungen das Gerätepasswort deaktiert werden. Alles ist natürlich nicht zu empfehlen, da jeder Fremde problemlos die Geräte benutzen können. Alternativ gibt es Programme und Apps, auch gratis im Appstore, die das Speichern von Zugangsdaten ermöglichen und dann autom. wenn benötigt in die Programme und Apps eingeben. Safari hat auch selbst so eine Funktion.


Wenn ich mehrere Monate in Indien unterwegs bin, vermisse ich keinen Mac und benutze nur ein iPad für die notwendigsten Dinge.

13. Apr. 2017, 15:45

Antworten Hilfreich

13. Apr. 2017, 15:50 als Antwort auf walterzimdahl Als Antwort auf walterzimdahl

Wenn man nur das mit dem Auto nennt, fehlt halt leider ein Ansatzpunkt, um das Problem zu analysieren.


Wenn der Mac nicht mit mindestens 10.11 läuft, unterstützt er keine Two-Factor-Authentication und man muss den Code vorher auf einem vertrauten Gerät erzeugen, auf dem Mac diesen Code dann direkt hinter das Passwort eingeben. Hast du Sierra oder El Capitan? Dann fällt der Punkt weg und man muss wo anders suchen.


Abschalten kann man die Two-Factor-Authentication in appleid.apple.com -> Einloggen -> Sicherheit [Bearbeiten] -> Two-Factor-Authentication deaktivieren.

-> Sicherheitsfragen ausdenken und schon ist die Apple ID wieder so unsicher wie vor der Two-Factor-Authentication.


Wenn das Problem beim iCloud Schlüsselbund liegt (wenn man Two-Factor-Authentication einschaltet, wird der Bestätigungscode ersetzt, der beim Aufsetzen sonst immer nötig war) oder beim Schlüsselbund auf dem Mac, ist es wieder bisl anders. Oder wenn das Problem bei einer App liegt, kann man auch appspezifische Passwörter vergeben, die gelöscht werden, wenn man dann später mal das Apple ID Passwort ändert.


Ist es beim Nutzerpasswort? Wenn ja, ist es ein alter iMac vor 10.11.4? Du siehst, Infos sind wichtig.

13. Apr. 2017, 15:50

Antworten Hilfreich

13. Apr. 2017, 19:58 als Antwort auf BeK Als Antwort auf BeK

Eure Antworten waren aufschlussreich und hilfreich.

Die Fragen kann ich auf Anhieb nicht beantworten, werde aber wohl nach Ostern darauf zurückkommen. Bis dahin kann ich mit meinem MacBook und dem iPad arbeiten. Hier funktionieren die im Schlüsselbund abgespeicherten Kennwörter, zum Glück.

Walter

13. Apr. 2017, 19:58

Antworten Hilfreich

13. Apr. 2017, 22:36 als Antwort auf walterzimdahl Als Antwort auf walterzimdahl

Nun, man hätte es aus der Frage so interpretieren können. Aber ich muss zugeben, mir erklärt sich das Problem nicht. Man kann die Pw Abfrage beim "aufwecken" abschalten oder für alle Geräte das gleiche Pw nutzen...

13. Apr. 2017, 22:36

Antworten Hilfreich

14. Apr. 2017, 10:20 als Antwort auf walterzimdahl Als Antwort auf walterzimdahl

Zumindest wenn das Gerät mehrere Stunden nicht benutzt wird, sollte es ausgeschaltet werden. Der Ruhezustand entleert den Accu. Nach mehreren Tag ist der Accu dann auf jeden Fall leer. Außerdem ist zwischen Booten und dem Aufwachen bei MacBooks mit SSDs keine Zeitunterschied, als man spart sich keine Zeit.


Auch ein frisch gestartetes System beseitigt gerne unerwartet Macken.


Ansonsten bleibt da nur noch die Zugriffsrechte mit Festplattendienstprogramm zu reparieren, bei neueren System nur noch die Festplatte, oder den Schlüsselbund zu löschen.

14. Apr. 2017, 10:20

Antworten Hilfreich
Benutzerprofil für Benutzer: walterzimdahl

Frage: Warum ist es zehnmal schwieriger, einen iMac zu starten als ein Auto?