Ankündigung:

Die ersten fünf Apple Support-Videos sind auf YouTube verfügbar.
Abonniert den Apple Deutschland Channel und erhaltet hilfreiche Tipps, Tricks & Kurzanleitungen — direkt von Apple!

Frage:

Frage: MacBook angeblich nicht in Deutschland gekauft

Guten Tag,

Ich habe das Problem, dass mein 1,5 Jahre altes MacBook Pro 13" seit gestern nicht mehr angeht.

(Startgeräusch wird einmal komplett abgespielt, danach im Abstand von 2 Sekunden immer wieder die letzte Hälfte des Geräusches, absolut egal welche Tastenkombination gedrückt wird. Auch von Gravis konnte das Problem nicht sofort ermittelt werden, laut Mitarbeiter hatten sie das noch nie so gesehen, und auch nur wenige scheinen betroffen zu sein, wie eine Google-Suche zeigt.)

So weit, so "gut". Da das Gerät noch keine 2 Jahre alt ist, sollte ja somit die gesetzliche Gewährleistung von 2 Jahren in Deutschland greifen.

Zur Überprüfung gehe ich auf die Apple-Seite zur Ermittlung, wie es um die Garantie des Gerätes steht.

Unten auf der Seite lese ich dann:

"Möglicherweise finden Verbraucherschutzgesetze keine Anwendung (Internationaler Kauf)"

Das hat mich natürlich überrascht: Ich befinde mich in Deutschland, habe aber auch hier in DE mein MacBook gekauft.

Auch auf dem Originalkarton des Laptops steht die Artikelnummer MF839D/A. Das D ist die Länderkennung, somit ist das MacBook definitiv in Deutschland gekauft worden.

Dass es sich um den Originalkarton handelt weiß ich daher, dass er die Seriennummer des Macs trägt.

Nun stellt sich die Frage: kann ich einfach das MacBook zu Gravis bringen, auf die 2 Jahre lange Gewährleistung verweisen und das Gerät ohne Kostenaufwand meinerseits reparieren lassen? Ich sehe an sich nichts was dagegen spricht, schließlich ist es in DE gekauft, ich bin in DE und somit müsste die Gewährleistung ja greifen, oder?!

Könnte es passieren, dass Gravis meint, es sei kein deutsches Gerät und ich die Kosten im Nachhinein tragen muss, oder würde mich Gravis im Fall der Fälle kontaktieren, bevor (größere) Kosten entstehen? Und würde dann der Originalkarton quasi als Beweis reichen?

Natürlich möchte ich - wie kein anderer auch - weder auf einem praktisch toten Gerät sitzen bleiben, noch will ich immense Kosten tragen für einen Defekt, für den ich bei mir keine Schuld sehe. (nie heruntergefallen, nie Wasser abbekommen, kaum transportiert, immer ordnungsgemäß heruntergefahren)

Ich hoffe, jemand kann mir da helfen.

MfG

MacBook Pro with Retina display, macOS Sierra (10.12.6)

Gepostet am

Antworten

Seiteninhalt wurde geladen

04. Aug. 2017, 23:37 als Antwort auf fschmidt Als Antwort auf fschmidt

Es sollte doch über den Kauf eine Rechnung geben. Wurde das Gerät direkt bei Apple, oder einem seiner lizensierten Wiederverkäufer erworben? Wenn kein Apple Care Plus für das MacBook Pro abgeschlossen wurde, gewährt Apple eine Garantie von einem Jahr.

04. Aug. 2017, 23:37

Antworten Hilfreich

05. Aug. 2017, 00:24 als Antwort auf Ingo1127 Als Antwort auf Ingo1127

Danke für die Antwort.

Nein, den Kaufbeleg habe ich leider nicht mehr.

Über die 1 Jahr lange Garantie ist Apple in Deutschland doch noch an die 2 Jahre lange, gesetzlich geforderte Gewährleistung gebunden, und somit muss, solange bewiesen ist, dass Apple die Schuld an dem Schaden trägt, der Schaden auch durch Apple beseitigt werden.

Dabei bin ich mir recht sicher, wenn etwas nicht stimmt kannst du mich gerne darauf hinweisen!

MfG

05. Aug. 2017, 00:24

Antworten Hilfreich

05. Aug. 2017, 14:07 als Antwort auf fschmidt Als Antwort auf fschmidt

Ohne Kaufbeleg gibt es keinen Nachweis dass das Gerät dir gehört. Es könnte Diebstahl sein. Somit ist jeder Support unmöglich. Hol dir eine Kopie von der Rechnung bei Gravis. Dann hast du die Möglichkeit das Gerät bei Apple in Zahlung zu geben und ein neues Gerät zu erwerben.

Eine Rechnung hebt man so lange auf, so lange ein Gerät nicht entsorgt wird.

05. Aug. 2017, 14:07

Antworten Hilfreich
Benutzerprofil für Benutzer: fschmidt

Frage: MacBook angeblich nicht in Deutschland gekauft