Ankündigung: Vorbereitung auf iOS 12

Unabhängig davon, ob Sie ein iPhone oder iPad verwenden, bietet iOS ein schnelleres und reaktionsfähigeres Erlebnis an. So bereiten Sie sich für iOS 12 vor: https://support.apple.com/de-de/ios

Frage:

Frage: iPad Air 2 / Sturz gefährlich

ich hoffe sehr auf Eure Hilfe, weil ich etwas besorgt bin.

Meinem Söhnchen ist gerade sein Apple Air Pad 2 aus ca. 75 cm Höhe auf den Boden gefallen. (Linoleum). Es ist so gefallen, dass das Display (also die Glasseite)am Boden gelandet ist.

Es hat keine sichtbaren Schäden und es funktioniert tadellos. Es läßt sich auch problemlos aufladen. Ich habe jetzt aber ein wenig im Internet recherchiert und das hat mir große Angst gemacht. Und ich hoffe, ihr könnt mich als Experten etwas beruhigen.

Kann das Tablet durch den Sturz einen Spätschäden erleiden, dass jetzt der Akku explodiert oder irgendwas ausläuft, LCD Kristalle oder Akkuflüssigkeit? Oder dass das Displayglas unsichtbare Sprünge haben, und das Tablett jetzt nicht mehr wasswedicht ist, oder LCD Kristalle oder ähnlich Gifeiges austreten kann?

Darf mein Sohn das Tablet unbesorgt weiterverwenden? Muss ich auf irgend etwas achten? Ich nehme an, dass Kinder öfters Tablets hinunterwerfen. Kann das wirklich gefährlich werden?

Ich bin schon ganz panisch und hoffe sehr auf Eure Hilfe.

iPad 2

Gepostet am

Antworten
Frage gekennzeichnet als Hilfreich

13. Mär. 2018, 01:48 als Antwort auf Äpfelchen2018 Als Antwort auf Äpfelchen2018

Wenn zuträfe, wovor du Angst entwickelst, dann wäre das iPad bereits ohne Herunterfallen eine Art Zeitbombe.

Vorliegend handelt es sich daher um eine Angst-Problematik, nicht um ein iPad-Problem.

Warst du das nicht mit der Angst, nachdem Söhnchen auf das Steckernetzteil gelatscht war?

Wie beim Steckernetzteil gilt, wenn sich deine Angst nicht anders beseitigen läßt, kauf‘ ihm ein neues iPad!

(Natürlich kann das zu einem endlosen Kreislauf führen, der Apples Kassen klingeln läßt.)


Du solltest die Foristen hier an deiner Internetrecherche teilhaben lassen und offen legen, woher du deine Informationen beziehst, die in der Lage sind, bei dir derartige Ängste auszulösen.

Um seriöse Seiten im Internet kann es sich kaum handeln, eher um solche der Aluhut-Fraktion.


Wasserdicht war ein iPad noch nie. Weder vor Stürzen, noch danach.

Ausweislich der technischen Spezikationen befindet sich in iPads nichts, das auslaufen könnte.


Überhitzung der Verwendung findenden Akkutypen kann dazu führen, daß diese platzen - weil sich darin wegen temperaturbedingten Zerfalls von Stoffen Gase bilden.

Wegen der stattgehabten Temperaturentwicklung um die 1.000 °C brennt das Gerät und die nächste Umgebung.

Diese Temperaturentwicklung erfolgt wegen der stattfindenden, chemischen Reaktion sehr schnell.

1.000 °C verflüssigt nahezu alles in seiner Umgebung.

Bei einem iPad gibt es keine verwendeten Materialien, die dieser Temperatur trotzen könnten.


Dazu müßte dein Söhnchen den Akku (mitsamt iPad) erstmal auf ca. 250 °C erhitzen - im Backofen oder so, damit die vorbezeichnete Kettenreaktion im Akku in Gang kommt.


iPads sollen im Temperaturbereich von 0 °C bis 35 °C betrieben werden.

Außerhalb dieses Temperaturfensters wird als erstes der Betrieb instabil.

Im weiteren Verlauf des Temperaturanstiegs verflüssigt sich der Kleber, mit dem das Display verklebt wurde.

So bekommen die Apple-Techniker - und alle anderen - die nicht verschraubten, sondern verklebten Geräte zu Reparaturzwecken auf und wieder zu. Einwirkung von Hitze an den richtigen Stellen über einen bestimmten Zeitraum.


Viel Spaß mit dem iPad beim nächsten Urlaub, z.B. in Dubai am Strand, bei mindestens 40 °C im Schatten.

Diese Unterhaltung geht noch weiter.

Alle Antworten lesen

Seiteninhalt wurde geladen

11. Mär. 2018, 03:39 als Antwort auf Äpfelchen2018 Als Antwort auf Äpfelchen2018

Mein iPad ist mir auch schon öfters auf den Boden gefallen. Eins hat sogar einen Motorradunfall unverletzt überlebt, ich nicht. Alle laufen noch problemlos.


Gefährlich wird es nur wenn der Akku direkt beschädigt wird, als ein Teil was sich in den Akku bohrt.


Ich ich empfehle eine Hülle. Meine hat eine Griff und ein Band, was man sich um den Hals hängen kann.

11. Mär. 2018, 03:39

Antworten Hilfreich
Frage gekennzeichnet als Hilfreich

13. Mär. 2018, 01:48 als Antwort auf Äpfelchen2018 Als Antwort auf Äpfelchen2018

Wenn zuträfe, wovor du Angst entwickelst, dann wäre das iPad bereits ohne Herunterfallen eine Art Zeitbombe.

Vorliegend handelt es sich daher um eine Angst-Problematik, nicht um ein iPad-Problem.

Warst du das nicht mit der Angst, nachdem Söhnchen auf das Steckernetzteil gelatscht war?

Wie beim Steckernetzteil gilt, wenn sich deine Angst nicht anders beseitigen läßt, kauf‘ ihm ein neues iPad!

(Natürlich kann das zu einem endlosen Kreislauf führen, der Apples Kassen klingeln läßt.)


Du solltest die Foristen hier an deiner Internetrecherche teilhaben lassen und offen legen, woher du deine Informationen beziehst, die in der Lage sind, bei dir derartige Ängste auszulösen.

Um seriöse Seiten im Internet kann es sich kaum handeln, eher um solche der Aluhut-Fraktion.


Wasserdicht war ein iPad noch nie. Weder vor Stürzen, noch danach.

Ausweislich der technischen Spezikationen befindet sich in iPads nichts, das auslaufen könnte.


Überhitzung der Verwendung findenden Akkutypen kann dazu führen, daß diese platzen - weil sich darin wegen temperaturbedingten Zerfalls von Stoffen Gase bilden.

Wegen der stattgehabten Temperaturentwicklung um die 1.000 °C brennt das Gerät und die nächste Umgebung.

Diese Temperaturentwicklung erfolgt wegen der stattfindenden, chemischen Reaktion sehr schnell.

1.000 °C verflüssigt nahezu alles in seiner Umgebung.

Bei einem iPad gibt es keine verwendeten Materialien, die dieser Temperatur trotzen könnten.


Dazu müßte dein Söhnchen den Akku (mitsamt iPad) erstmal auf ca. 250 °C erhitzen - im Backofen oder so, damit die vorbezeichnete Kettenreaktion im Akku in Gang kommt.


iPads sollen im Temperaturbereich von 0 °C bis 35 °C betrieben werden.

Außerhalb dieses Temperaturfensters wird als erstes der Betrieb instabil.

Im weiteren Verlauf des Temperaturanstiegs verflüssigt sich der Kleber, mit dem das Display verklebt wurde.

So bekommen die Apple-Techniker - und alle anderen - die nicht verschraubten, sondern verklebten Geräte zu Reparaturzwecken auf und wieder zu. Einwirkung von Hitze an den richtigen Stellen über einen bestimmten Zeitraum.


Viel Spaß mit dem iPad beim nächsten Urlaub, z.B. in Dubai am Strand, bei mindestens 40 °C im Schatten.

13. Mär. 2018, 01:48

Antworten Hilfreich (1)
Frage gekennzeichnet als Hilfreich

13. Mär. 2018, 01:48 als Antwort auf Hawkeye Als Antwort auf Hawkeye

Das war erst das Vorwort. Der Haupttext folgt noch.


Bei meinen iPad verklebt noch nichts bei über 40C Beachtemperatur. Hat sich auch noch nie wegen Überhitzung ausgeschaltet.

13. Mär. 2018, 01:48

Antworten Hilfreich (1)

11. Mär. 2018, 11:07 als Antwort auf llllppp Als Antwort auf llllppp

4l3p, du versuchst ja auch, deine iPads durch Motorradstunts zu zerstören ...

SCNR


Die Temperaturen an den richtigen Stellen, über den richtigen Zeitraum zum Öffnen der Geräte poste ich hier nicht.

Smile.

11. Mär. 2018, 11:07

Antworten Hilfreich
Benutzerprofil für Benutzer: Äpfelchen2018

Frage: iPad Air 2 / Sturz gefährlich