Frage:

Frage: Einsteiger Frage zu Final Cut Studio

Guten Tag,


ich bin neu hier und würde mich als interessierter Hobbyist im Bereich Videoschnitt bezeichnen. Ich habe bisher mit Schnittprogrammen im PC Bereich gearbeitet (Adobe Premiere, Pinnacle Studio) und möchte jetzt zunächst auf dem iMac mit GoPro Hero Action Kameras und DJI Drohnen und externen Sound Recordern erstellte Action Filmclips (Multi Kamera Clips plus externer Sound) bearbeiten. Veröffentlichung / Benutzung erfolgt teils im Streaming teils auf BlueRay mit Full HD bis zu 4K Auflösung, allerdings nicht für kommerzielle Zwecke.


Hierzu plane ich momentan als Einstieg die Anschaffung eines Final Cut Studio 3 HD Komplett Paketes mit Lernvideo, etc. Oder sollte ich statt der dort enthaltenen Final Cut Pro 7 Version lieber gleich die aktuelle Final Cut Pro X erwerben? Die Historie zu Final Cut Pro scheint ja recht bewegt zu sein und zu den einzelnen Releases gibt es teilweise sehr irritierende Kritiken im Netz. Was ratet Ihr mir hier als erfahrene Final Cut User?


Ich möchte ungerne bekannte Fehler wiederholen und lieber einen frischen Start mit dem "richtigen" Produkt.

iMac ist Ende 2015, 4GHz I7, 24 GB RAM, 4GB Video RAM.


Für Eure Ratschläge bedanke ich mich im Voraus.


Liebe Grüße, Jörg

iMac with Retina 5K display, macOS Sierra (10.12), null

Gepostet am

Antworten
Frage gekennzeichnet als Hilfreich

14. Mär. 2017, 17:26 als Antwort auf ggroswell Als Antwort auf ggroswell

Hi Jörg,


<tieflufthol> FCp7 ist von 2009… gab's da schon GoPro? (jaa, war polemisch gemeint)


Sprich, ich würde, gerade im Bereich Video, niemals auf eine so alte Plattform setzen; AVCHD war damals noch bei 17mbps max gedeckelt, versuch mal mit FCp7 aktuelle Codecs von Sony zu bearbeiten, usw.


FCPX hatte einen holperigen Start, das gibt mittlerweile sogar Apple (im privaten Gespräch) zu… die aktuelle vers.10.3.x ist aber durch die Bank als professionell und 'rock solid' anerkannt. (Bitte keine fundamentale Diskussion über 'pro' bitte, wer welchen Hollywood Film geschnitten hat usw. 😉 )


Du hast eine wunderbare Hardware , noch ein paar ext. Datenträger (Raid, HDD oder SSD) - und Du wirst viele Jahre Spaß haben an Deinem set-up.


… bis auf das Thema 'Scheiben'… !!


Apple hat die Entwicklung von rotierenden Datenträgern vor über neun Jahren eingestellt. Es gibt seit Jahren keine Macs mehr mit DVD-LW, geschweige BluRay…


…und sogar Adobe hat 'Enchore', seine BluRay Authoring app, eingestellt.


Es gibt jetzt nur noch Roxio Toast und eine Vielzahl (seltsamer) Programme aus China... (nix gg Chinesische Produkte, mein Mac kommt auch aus Szechuan)…


FCPX hat ein rudimentäres DVD/BluRay Authoring eingebaut - wenig Gestaltungsmöglichkeiten, ausgefuchste Menu Strukturen, EasterEggs, Sprachwahl etc sind damit NICHT möglich.


… da Du ja ein Windows System hast, der praktische Vorschlag: stell's irgendwo hin wo's warm&trocken ist und nutz' es als 'Brenner'-Station; keine Anbindung ans Netz, nie wieder updates , file-transfer Mac>PC per usb-stick und Du kannst noch in 10 Jahren für Sammler Scheiben brutzeln.

Frage gekennzeichnet als Hilfreich

15. Mär. 2017, 15:57 als Antwort auf ggroswell Als Antwort auf ggroswell

Falls Du iMovie besitzt könnte es helfen, sich mal ein, zwei Stündchen damit zu befassen. FCP X und iMovie sind sich vom Grundkonzept her sehr ähnlich (auch wenn iMovie natürlich nur einen Bruchteil der Möglichkeiten bietet). So bekämst Du einen guten Eindruck, wie FCP X "tickt". Die Logik des Programms ist halt radikal anders als beim alten FCP (oder auch bei Premiere).

Diese Unterhaltung geht noch weiter.

Alle Antworten lesen

Seiteninhalt wurde geladen

Frage gekennzeichnet als Hilfreich

14. Mär. 2017, 17:26 als Antwort auf ggroswell Als Antwort auf ggroswell

Hi Jörg,


<tieflufthol> FCp7 ist von 2009… gab's da schon GoPro? (jaa, war polemisch gemeint)


Sprich, ich würde, gerade im Bereich Video, niemals auf eine so alte Plattform setzen; AVCHD war damals noch bei 17mbps max gedeckelt, versuch mal mit FCp7 aktuelle Codecs von Sony zu bearbeiten, usw.


FCPX hatte einen holperigen Start, das gibt mittlerweile sogar Apple (im privaten Gespräch) zu… die aktuelle vers.10.3.x ist aber durch die Bank als professionell und 'rock solid' anerkannt. (Bitte keine fundamentale Diskussion über 'pro' bitte, wer welchen Hollywood Film geschnitten hat usw. 😉 )


Du hast eine wunderbare Hardware , noch ein paar ext. Datenträger (Raid, HDD oder SSD) - und Du wirst viele Jahre Spaß haben an Deinem set-up.


… bis auf das Thema 'Scheiben'… !!


Apple hat die Entwicklung von rotierenden Datenträgern vor über neun Jahren eingestellt. Es gibt seit Jahren keine Macs mehr mit DVD-LW, geschweige BluRay…


…und sogar Adobe hat 'Enchore', seine BluRay Authoring app, eingestellt.


Es gibt jetzt nur noch Roxio Toast und eine Vielzahl (seltsamer) Programme aus China... (nix gg Chinesische Produkte, mein Mac kommt auch aus Szechuan)…


FCPX hat ein rudimentäres DVD/BluRay Authoring eingebaut - wenig Gestaltungsmöglichkeiten, ausgefuchste Menu Strukturen, EasterEggs, Sprachwahl etc sind damit NICHT möglich.


… da Du ja ein Windows System hast, der praktische Vorschlag: stell's irgendwo hin wo's warm&trocken ist und nutz' es als 'Brenner'-Station; keine Anbindung ans Netz, nie wieder updates , file-transfer Mac>PC per usb-stick und Du kannst noch in 10 Jahren für Sammler Scheiben brutzeln.

14. Mär. 2017, 17:26

Antworten Hilfreich (1)

14. Mär. 2017, 17:32 als Antwort auf Karsten Schlüter Als Antwort auf Karsten Schlüter

Hallo Karsten,


das hilft auf jeden Fall weiter. Die "Einschränkung" bezüglich der "Scheiben" relativiert sich schnell. Habe zuletzt nur noch Video Clips auf USB Stick oder I-Pad mobil bewegt. Kann mich auch kaum noch erinnern, wann ich wirklich den letzten Film von meinem Blue-Ray Player aus angesehen habe. Dann werde ich mich einmal näher mit FCPX beschäftigen. Danke soweit!

14. Mär. 2017, 17:32

Antworten Hilfreich
Frage gekennzeichnet als Hilfreich

15. Mär. 2017, 15:57 als Antwort auf ggroswell Als Antwort auf ggroswell

Falls Du iMovie besitzt könnte es helfen, sich mal ein, zwei Stündchen damit zu befassen. FCP X und iMovie sind sich vom Grundkonzept her sehr ähnlich (auch wenn iMovie natürlich nur einen Bruchteil der Möglichkeiten bietet). So bekämst Du einen guten Eindruck, wie FCP X "tickt". Die Logik des Programms ist halt radikal anders als beim alten FCP (oder auch bei Premiere).

15. Mär. 2017, 15:57

Antworten Hilfreich (1)

15. Mär. 2017, 16:00 als Antwort auf Piano-Paul Als Antwort auf Piano-Paul

Hallo Paul,


bin Deinem Rat gefolgt und habe mir jetzt erstmal iMovie installiert. Werde mich einmal damit beschäftigen und dann den grösseren Sprung in FCP-X wagen.

Danke für den Tip. iMovie sieht auf den ersten Blick von der Bedienung recht logisch aus.

15. Mär. 2017, 16:00

Antworten Hilfreich

15. Mär. 2017, 20:43 als Antwort auf ggroswell Als Antwort auf ggroswell

Hi Jörg.


Das ist es eigentlich auch. Allerdings ist bei manchen, die vorher mit anderen NLE's gearbeitet haben (so wie ich...) ein größerer Umdenkprozess erforderlich (speziell beim Wechsel von FCP 7 auf FCP X). Hat man's aber erst mal intus will man nie wieder zurück... ;-)

15. Mär. 2017, 20:43

Antworten Hilfreich
Benutzerprofil für Benutzer: ggroswell

Frage: Einsteiger Frage zu Final Cut Studio