Frage:

Frage: wo liegt der Unterschied zwischen Final Cut Pro und express

Ich suche eine alternative zu I Movie, die mir dunkle Filme besser erhellen kann.
Final Cut PRO sehr gut aber 325,00. Final Cut express 45 ,00
wo liegt der unterscheid_?

Danke und Gruß Thomas

iMac, iOS 10.3.3

Gepostet am

Antworten
Frage gekennzeichnet als Gelöst
Antwort:
Antwort:

thwagner schrieb:

… suche eigentlich nur eine Bessere Belichtung für Filme.…


Das hört sich gleich nach Haarspalterei an, aber … :

Solange Du nicht in RAW drehst, belichtest Du ausschließlich und nur in der Kamera. Die komprimiert dann das Ganze noch um Faktor 60 und dann haben wir den Salat… Beispiel:


Meine Kamera war noch, manuell auf deutlich hellere Verhältnisse angestellt - kommt dann sowas bei raus, oberes Bild:

Vom Benutzer hochgeladene Datei


Heb ich den Puck für die Schatten an, verlier ich unten an Dynamik.

Heb ich die Mitten an (=Dunkles bleibt schön schwarz) = wird. das Rauschen verstärkt …

Dreh ich an allem 'was rum, sodass ich die Dynamik spreize, wird's nicht schöner … außerdem sieht man deutlich, das die Spitzen schon voll in der Sättigung waren (=Plateau/oben flach) - da ist also keinerlei Zeichnung zu erwarten.


'Belichtung korrigieren' geht ausschließlich wenn die 'nakkerten' Sensor-Daten vorliegen, also RAW… das liefern nur richtig teure Kameras, die dann 128GB in unter 10min vollmalen 😉

Aber warum nicht gleich richtig belichten? Photographie ist Malen mit Licht. Kein Licht, kein Bild.


Nur, damit du weiß was ich meine;


Vom Benutzer hochgeladene Datei

… da hat der Blitz nicht gezündet… und dann, dieses RAW anders entwickelt in Affinity Photo:Vom Benutzer hochgeladene Datei


… tauchen sogar Farben aus dem Nichts auf!

… das geht wie gesagt nur mit RAW…


Daher: gleich richtig belichten - Colour Correction/Farbkorrekturen sind nur in kleinem Maß bei Video möglich.


________________


Schöner Rechner, Ram aufrüsten zu Weihnachten 😉


______________


Und schau Dir DaVinci an … kost' nix … allerdings ProfiTool , nodes und solche Sachen 🙂

Gepostet am

Frage gekennzeichnet als Hilfreich

09. Aug. 2017, 17:09 als Antwort auf thwagner Als Antwort auf thwagner

thwagner schrieb:

… wie soll ich im Samsung S7 und iPhone 6 eine richtige Belichtung einstellen. Die anderen Tänzer regen sich ja schon über den Flash vom Samsung auf

zu Android kann ich mangels Erfahrung nix sagen.-


Für iOS gibt es den Platzhirschen filmicPro, und - wg. des unglaublich guten Stabilizers - empfehle ich noch museImage … Das sind Programme, die, wie an einer richtigen Kamera, erlauben, auf die üblichen Parameter, ISO, framerate. bitrate und Belichtungszeit manuell zuzugreifen ('Blende' nicht, weil sowas haben Handys nicht).


Zaubern können die auch nicht: wenn's zu dunkel ist, ist's zu dunkel.


'Tänzer' - also Bühnenlicht? Eigentlich schön hell, nur dann übel, weil gern seeehr kontrastreich (Unterschied zw. dunklen und hellen Stellen, Abk. auch DR/Dynamic Range) … da regelt dann 'ne Automatic wild hinundher … Auch da kann ein Handy nicht zaubern: meistens ist bei ~4 Blendenstufen Schluss. Sprich: entweder sind zB Gesichter nur noch weiße Flächen, oder im Dunklen sieht man 'nüscht nada nix'


Empfehlung:

kauf Dir filmicPro, 'belichte' auf die helleren Stellen im Bild und dann musst Du hinterher nix mehr ausbessern.


Und da ich ja nicht schüchtern bin, meine Hobbykatastrophen zu teilen, mal als Beispiel von einer Schultheater Aufführung:

Vom Benutzer hochgeladene Datei

die Kamera war unbemannt, eingestellt auf Hälfte hell, Hälfte dunkel = eigentlich richtig belichtet, aber die DR ist zu groß, Julias Nanny sieht aus wie'n Geist.

Selbe Szene, andere Kamera, manuell belichtet:


Vom Benutzer hochgeladene Datei

… und schon sieht man auch die Gesichter!


Aber in der post rettest Du mir keinem Programm der Welt die obere Aufnahme - wo nix is (in den scopes gerade Linie, in weiß oder schwarz), holst Du auch nix raus.


Gibt vergleichbares bestimmt auch für Android …


Oder, gleich richtig: Weniger 'Kunst', mehr hell!

(ich kämpf da seit Jahren mit Windmühlen! … ein paaar Watt mehr würden genügen …LOL )


PS: poste doch mal 'n Standbild, was ihr da dreht …

Frage gekennzeichnet als Hilfreich

09. Aug. 2017, 22:08 als Antwort auf thwagner Als Antwort auf thwagner

thwagner schrieb:

… Adobe Photoshop Element empfohlen hast, eine Frage,

holt die mehr raus als iMovie?…


… ich empfehle nicht AP/e (das ist ja Rufschädigung!!) LOL

Ich hatte nur anregen wollen, sich das mal anzuschauen… quasi als Mittelding zw. iMovie und FCPX.


AP/e ist der kleine Bruder der 'großen' Adobe CC suite (die man bekanntlich nicht kaufen, sondern nur mieten kann); historisch ist Premiere an Photoshop angelehnt - layers/Ebenen/tracks und jede Menge 'buntig' Effekte. In der CCsuite gibt es After Effects - da kann nix von Apple mithalten.


Aber das brauchst Du alles nicht.

iMovie (und FCPX) haben mit Absicht 'vereinfachte' Farbkorrektur Möglichkeiten. Das ließe sich mit plugins aufpimpen (Color Finale oder das neue Chromatic)… wenn einem das nicht genügt.


Nur, wie ich nun länglich erklärt habe - wo nix is, kann kein Programm 'Inhalt' herzaubern (ok, im TVKrimi, CSI, geht das - aber nur da).


AP/e kann man kaufen, gibt immer wieder Angebote für 50-60€… wer's mag.


Das 'mächtigste' tool für Farbkorrekturen ist das ebenfalls mehrfach erwähnte, kostenlose DaVinci Resolve - das wird aber aus unterbelichteten Bildern auch keinen Spielfilm zaubern…


Fehler immer an der Wurzel packen - fix it in the post ist nur was für Laien. 😉

Diese Unterhaltung geht noch weiter.

Alle Antworten lesen

Seiteninhalt wurde geladen

06. Aug. 2017, 07:23 als Antwort auf thwagner Als Antwort auf thwagner

thwagner schrieb:

…Final Cut PRO sehr gut aber 325,00. Final Cut express 45 ,00

wo liegt der unterscheid_?…

FCPX ist das professionelle VideoSchnittProgramm von Apple; kam vor 6 Jahren auf den Markt, hatte mittlerweile 15x (?) updates und upgrades (gratis) und ist auf aktuelle hardware optimiert (gibt zahllose speed tests, Premiere vs FCPX)


FC/e … wer verkauft denn das noch!? Letzte Version von vor 8 (10?) Jahren, kann deshalb zB kein AVCHD oder andere, zeitgemäße Formate, aktuelle plugins/'Erweiterungen' werden nicht unterstützt, wird auf HighSierra (macOS ab Oktober) nicht mehr laufen… ist einfach uralt. Steinalt. Zu alt. Basiert noch auf 'Spuren'…


Mal an der Wurzel angesetzt:

'Dunkle Filme aufhellen' - hört sich trivial an, ist es aber nicht. Pauschal die 'Helligkeit' hochziehen wird auch jede Menge Rauschen/noise sichtbar machen. Das kann man zur Wissenschaft machen…


Daher…

1) gibt von FCPX ja die 30 Tage Gratis Demo - ist die Vollversion, da kannste mal gucken, ob Du damit zurecht kommst.

2) einer der sich mit Farbkorrektur, Grading etc wirklich auskennt, ist Denver Riddle, der freundlicherweise einen 15teiligen gratisKurs anbietet…

https://www.colorgradingcentral.com/final-cut-pro-x-color-grading-table-of-conte nts

.… auf Englisch…


Deutschsprachig sieht es dunkel aus… siehe mein FAQ:

FAQ … andere deutsch-sprachige Unterstützung für FCPX?



… wenn Dir an 'Spuren' liegt, wäre Adobe Premiere Elements (~80,90€) noch erwähnenswert… verlangt aber hardware mit 'Bumm'


Geht es nur um Farbkorrekturen, wäre natürlich DaVinci Resolve 1.Wahl - damit kann man zaubern - FALLS man weiß, wo man drehen muss… Null selbsterklärend, und wenn man von iMovie kommt 'n Schock.

Dafür GRATIS…


… aber FC/e? anno dommini 2017? … no way!!! 😝

06. Aug. 2017, 07:23

Antworten Hilfreich

06. Aug. 2017, 18:01 als Antwort auf Karsten Schlüter Als Antwort auf Karsten Schlüter

Hi danke, Final Cut Pro läuft als Test bei mir seit 3 Tagen,
ich suche eigentlich nur eine Bessere Belichtung für Filme.
wir nehmen sehr viel Videos auf,
mit Samsung S7 und oder Iphone 6
70 % der Filme kann Imovie kaschieren aber der Rest war zu dunkel.
Final Cut PRO konnte davon noch mal 10% zur Zufriedenheit meiner Frau aufhellen.




das ist der Grund warum ich frage.

zu Adobe Element, ja kenne ich als Photo Film noch nie gehabt,
und zum Bum



iMac (Retina 5K, 27 Zoll, Mitte 2015)

3,3 GHz Intel Core i5


8 GB 1600 MHz DDR3

Danke und Gruß

Thomas

06. Aug. 2017, 18:01

Antworten Hilfreich
Frage gekennzeichnet als Gelöst

06. Aug. 2017, 19:54 als Antwort auf thwagner Als Antwort auf thwagner

thwagner schrieb:

… suche eigentlich nur eine Bessere Belichtung für Filme.…


Das hört sich gleich nach Haarspalterei an, aber … :

Solange Du nicht in RAW drehst, belichtest Du ausschließlich und nur in der Kamera. Die komprimiert dann das Ganze noch um Faktor 60 und dann haben wir den Salat… Beispiel:


Meine Kamera war noch, manuell auf deutlich hellere Verhältnisse angestellt - kommt dann sowas bei raus, oberes Bild:

Vom Benutzer hochgeladene Datei


Heb ich den Puck für die Schatten an, verlier ich unten an Dynamik.

Heb ich die Mitten an (=Dunkles bleibt schön schwarz) = wird. das Rauschen verstärkt …

Dreh ich an allem 'was rum, sodass ich die Dynamik spreize, wird's nicht schöner … außerdem sieht man deutlich, das die Spitzen schon voll in der Sättigung waren (=Plateau/oben flach) - da ist also keinerlei Zeichnung zu erwarten.


'Belichtung korrigieren' geht ausschließlich wenn die 'nakkerten' Sensor-Daten vorliegen, also RAW… das liefern nur richtig teure Kameras, die dann 128GB in unter 10min vollmalen 😉

Aber warum nicht gleich richtig belichten? Photographie ist Malen mit Licht. Kein Licht, kein Bild.


Nur, damit du weiß was ich meine;


Vom Benutzer hochgeladene Datei

… da hat der Blitz nicht gezündet… und dann, dieses RAW anders entwickelt in Affinity Photo:Vom Benutzer hochgeladene Datei


… tauchen sogar Farben aus dem Nichts auf!

… das geht wie gesagt nur mit RAW…


Daher: gleich richtig belichten - Colour Correction/Farbkorrekturen sind nur in kleinem Maß bei Video möglich.


________________


Schöner Rechner, Ram aufrüsten zu Weihnachten 😉


______________


Und schau Dir DaVinci an … kost' nix … allerdings ProfiTool , nodes und solche Sachen 🙂

06. Aug. 2017, 19:54

Antworten Hilfreich

06. Aug. 2017, 23:10 als Antwort auf Karsten Schlüter Als Antwort auf Karsten Schlüter

Hi ja ich danke dir für die tolle fachliche Info.


Das mit Belichtung korrigieren ist gut, aber wie soll ich im Samsung S7 und iPhone 6 eine richtige Belichtung einstellen. Die anderen Tänzer regen sich ja schon über den Flash vom Samsung auf

06. Aug. 2017, 23:10

Antworten Hilfreich
Frage gekennzeichnet als Hilfreich

09. Aug. 2017, 17:09 als Antwort auf thwagner Als Antwort auf thwagner

thwagner schrieb:

… wie soll ich im Samsung S7 und iPhone 6 eine richtige Belichtung einstellen. Die anderen Tänzer regen sich ja schon über den Flash vom Samsung auf

zu Android kann ich mangels Erfahrung nix sagen.-


Für iOS gibt es den Platzhirschen filmicPro, und - wg. des unglaublich guten Stabilizers - empfehle ich noch museImage … Das sind Programme, die, wie an einer richtigen Kamera, erlauben, auf die üblichen Parameter, ISO, framerate. bitrate und Belichtungszeit manuell zuzugreifen ('Blende' nicht, weil sowas haben Handys nicht).


Zaubern können die auch nicht: wenn's zu dunkel ist, ist's zu dunkel.


'Tänzer' - also Bühnenlicht? Eigentlich schön hell, nur dann übel, weil gern seeehr kontrastreich (Unterschied zw. dunklen und hellen Stellen, Abk. auch DR/Dynamic Range) … da regelt dann 'ne Automatic wild hinundher … Auch da kann ein Handy nicht zaubern: meistens ist bei ~4 Blendenstufen Schluss. Sprich: entweder sind zB Gesichter nur noch weiße Flächen, oder im Dunklen sieht man 'nüscht nada nix'


Empfehlung:

kauf Dir filmicPro, 'belichte' auf die helleren Stellen im Bild und dann musst Du hinterher nix mehr ausbessern.


Und da ich ja nicht schüchtern bin, meine Hobbykatastrophen zu teilen, mal als Beispiel von einer Schultheater Aufführung:

Vom Benutzer hochgeladene Datei

die Kamera war unbemannt, eingestellt auf Hälfte hell, Hälfte dunkel = eigentlich richtig belichtet, aber die DR ist zu groß, Julias Nanny sieht aus wie'n Geist.

Selbe Szene, andere Kamera, manuell belichtet:


Vom Benutzer hochgeladene Datei

… und schon sieht man auch die Gesichter!


Aber in der post rettest Du mir keinem Programm der Welt die obere Aufnahme - wo nix is (in den scopes gerade Linie, in weiß oder schwarz), holst Du auch nix raus.


Gibt vergleichbares bestimmt auch für Android …


Oder, gleich richtig: Weniger 'Kunst', mehr hell!

(ich kämpf da seit Jahren mit Windmühlen! … ein paaar Watt mehr würden genügen …LOL )


PS: poste doch mal 'n Standbild, was ihr da dreht …

09. Aug. 2017, 17:09

Antworten Hilfreich (1)

09. Aug. 2017, 17:13 als Antwort auf thwagner Als Antwort auf thwagner

Hi, Danke ich habe es verstanden,


da du mir Adobe Photoshop Element empfohlen hast, eine Frage,
holt die mehr raus als iMovie?

Danke und Gruß Thomas

09. Aug. 2017, 17:13

Antworten Hilfreich
Frage gekennzeichnet als Hilfreich

09. Aug. 2017, 22:08 als Antwort auf thwagner Als Antwort auf thwagner

thwagner schrieb:

… Adobe Photoshop Element empfohlen hast, eine Frage,

holt die mehr raus als iMovie?…


… ich empfehle nicht AP/e (das ist ja Rufschädigung!!) LOL

Ich hatte nur anregen wollen, sich das mal anzuschauen… quasi als Mittelding zw. iMovie und FCPX.


AP/e ist der kleine Bruder der 'großen' Adobe CC suite (die man bekanntlich nicht kaufen, sondern nur mieten kann); historisch ist Premiere an Photoshop angelehnt - layers/Ebenen/tracks und jede Menge 'buntig' Effekte. In der CCsuite gibt es After Effects - da kann nix von Apple mithalten.


Aber das brauchst Du alles nicht.

iMovie (und FCPX) haben mit Absicht 'vereinfachte' Farbkorrektur Möglichkeiten. Das ließe sich mit plugins aufpimpen (Color Finale oder das neue Chromatic)… wenn einem das nicht genügt.


Nur, wie ich nun länglich erklärt habe - wo nix is, kann kein Programm 'Inhalt' herzaubern (ok, im TVKrimi, CSI, geht das - aber nur da).


AP/e kann man kaufen, gibt immer wieder Angebote für 50-60€… wer's mag.


Das 'mächtigste' tool für Farbkorrekturen ist das ebenfalls mehrfach erwähnte, kostenlose DaVinci Resolve - das wird aber aus unterbelichteten Bildern auch keinen Spielfilm zaubern…


Fehler immer an der Wurzel packen - fix it in the post ist nur was für Laien. 😉

09. Aug. 2017, 22:08

Antworten Hilfreich (1)
Benutzerprofil für Benutzer: thwagner

Frage: wo liegt der Unterschied zwischen Final Cut Pro und express