Frage:

Frage: Macbook 12 Hauptplatine defekt, Gewährleistungsfall?

Guten Tag,


Ich hatte ein Macbook12 im April 2016 gekauft. Letzte Woche startete es nicht mehr, ich ging zum Apple Store und ein Genius hat nach kurzer Zeit festgestellt, dass die Hauptplatine defekt ist. Er sagte, wenn ich das bei Apple gekauft hätte, hätte Apple die Platine als Gewährleistungsfall kostenlos ausgetauscht, aber ich muss zu meinem Händler. Der Händler sagte mir jedoch, dass er das auch nur zu Apple einschickt und "die haben nur 1 Jahr Garantie und übernehmen das nicht", deswegen soll ich den Platinenaustausch bezahlen.

Fällt der Hauptplatinenaustausch unter Gewährleistung? Falls nicht, die "Beweislast" liegt bei mir, wie soll ich beweisen, dass die Hauptplatine länger halten sollte, das ist ja kein Verschleissteil? Vorher hatte ich ein MacBook Air von 2010 und davor ein weißes Macbook und beide liefen über 5 Jahre, ich hab nicht erwartet, dass die Hauptplatinenlebenserwartung unter der Gewährleistungszeit sein sollte.


Danke im Voraus für eure Hilfe,

Michael

MacBook, macOS High Sierra (10.13.1)

Gepostet am

Antworten
Frage gekennzeichnet als Hilfreich

23. Nov. 2017, 14:40 als Antwort auf MichaelGK Als Antwort auf MichaelGK

Blöd gelaufen. Das ist wirklich ein Ausnahmefall. Es ist aber unklar ob der Händler schon ein gebrauchtes, repariertes oder sonst von irgendeiner dubiosen Quelle erstandenes Gerät als neu verkauft hat. Vermutlich war der Preis auch einiges darunter. Deshalb nie zu MediaMarkt, Saturn oder sonstigen dubiosen Anbietern.

Diese Unterhaltung geht noch weiter.

Alle Antworten lesen

Seiteninhalt wurde geladen

Frage gekennzeichnet als Hilfreich

23. Nov. 2017, 14:40 als Antwort auf MichaelGK Als Antwort auf MichaelGK

Blöd gelaufen. Das ist wirklich ein Ausnahmefall. Es ist aber unklar ob der Händler schon ein gebrauchtes, repariertes oder sonst von irgendeiner dubiosen Quelle erstandenes Gerät als neu verkauft hat. Vermutlich war der Preis auch einiges darunter. Deshalb nie zu MediaMarkt, Saturn oder sonstigen dubiosen Anbietern.

23. Nov. 2017, 14:40

Antworten Hilfreich (1)

23. Nov. 2017, 14:50 als Antwort auf MichaelGK Als Antwort auf MichaelGK

Ich hab mit dem superfreundlichen Apple Support gechattet/telefoniert, um sicher zu gehen was wirklich ist. Die Antwort war (Gedächtniszitat, weil ich nicht um Erlaubnis fragte es zu veroeffentlichen):

"Bei Apple, innerhalb der 1 Jahre Garantie wäre es repairiert worden, wenn ich es bei Apple gekauft hätte, wäre es jetzt auch wegen der Gewährleistung repairiert worden. Der Händler darf sich da eigentlich nicht rauswinden."


Echt netter und Hilfreicher Support, da meine Frage nichts zum Abhacken nach Plan A war, zu der Person mit der ich chattete, rief mich dann auch der Vorgesetzte an, um mir nochmal zu vergewissern, wie das so seitens Apple gehandhabt worden wäre.


@IIIIppp, danke fuer deine Antwort. Du hast Recht, ich werde nochmal mit der Info vom Apple Support im Ruecken zu Saturn gehen und falls die sich weigern, war ich dort das letzte mal Kunde.

23. Nov. 2017, 14:50

Antworten Hilfreich

01. Jan. 2018, 12:36 als Antwort auf MichaelGK Als Antwort auf MichaelGK

Hallo Michael,


es ist nicht erfreulich zu hören, dass du mit deinem MacBook diese Probleme hast.

Grundsätzlich ist es richtig, dass eine Reparatur außerhalb der einjährigen Apple Garantie bei Apple direkt kostenpflichtig ist, sofern es nicht bei Apple direkt erworben wurde.


Die Verbraucherschutzrechte für Endverbraucher (aka Gewährleistung) liegt bei dem Verkäufer, welcher dir das MacBook verkauft hat. Der Verweis auf die einjährigen Apple Garantie ist irrelevant, da du bei deinem Händler eine Nachbesserung im Rahmen der Verbraucherschutzrechte beantragst. Leider beharren viele Händler auf die Beweislastumkehr. D.h. du bist in der Pflicht, dem Verkäufer (nicht Apple) nachzuweißen, dass der defekt bereits bei Gefahrenübergang (Verkauf) bestanden hatte und im späteren Verlauf erst entdeckt worden ist.


Manchmal hilft es, bei Apple einen Kostenvoranschlag erstellen zu lassen und diesen den Verkäufer vorzulegen. Dieser ist zwar nicht rechtlich als Gutachten zu werten, jedoch manchmal kann es bei der Argumentation beim Verkäufer helfen.


Sollte weiterhin der Verkäufer dem nicht zustimmen, so ist ein Gutachten notwendig, welcher genau dies bescheinigt. Da du in der Beweislast bist werden die Kosten für dieses Gutachten auch nicht ersetzt werden. Ebenso ist es fraglich, dass ein Gutachter deine These bestätigen kann.


Ich hoffe das sich dies für dich positiv entwickelt.


Liebe Grüße,

Ante-Florian

01. Jan. 2018, 12:36

Antworten Hilfreich

01. Jan. 2018, 12:48 als Antwort auf Ante-Florian Als Antwort auf Ante-Florian

Im Ende ist doch Apple Schuld, weil es ein Apple-Produkt ist. Der Zwischenhändler sträubt sich natürlich, da eine Reparatur für ihn ein erheblicher finanz. Verlust bedeutet. Für kleinere Läden ist das oft existenzzerstörend, wenn das öfters auftritt.


Auch wenn das Macbook doch repariert werden sollte, bleibt es ein beschädigtes Gerät was später nochmal defekt gehen kann. Es wäre sinnvoll, das Gerät bei Apple in Zahlung zu geben und ein neues Gerät bei Apple zu kaufen.

01. Jan. 2018, 12:48

Antworten Hilfreich

30. Mai. 2018, 14:30 als Antwort auf MichaelGK Als Antwort auf MichaelGK

„...MediaMarkt, Saturn oder sonstigen dubiosen Anbietern.“ - gehts noch??? Das ist mal ne sehr qualifizierte Aussage!


Wenn man ein MacBook bei einem Händler in Deutschland kauft ist dieser an die Gesetzgebung gebunden. Wenn ein Gerät als neu verkauft wird, muss es auch neu sein! Wenn Apple hier seine MacBook‘s verkauft, gilt eine Garantiezeit von 24 Monaten. In dem Fall ist aber der Händler, bei welchem das MacBook gekauft wurde, in der Verpflichtung das Gerät innerhalb der 24 Monate Garantie zu reparieren. Eine Hauptplatine ist kein Verschleißteil.

30. Mai. 2018, 14:30

Antworten Hilfreich
Benutzerprofil für Benutzer: MichaelGK

Frage: Macbook 12 Hauptplatine defekt, Gewährleistungsfall?