Frage:

Frage: Bedauernswerte iphone Design - Rückschritte

Nach überfliegen der Community habe ich keinen passenden Eintrag gefunden.

Eigentlich habe ich keine Frage, die ich mir nicht selber beantworten könnte, aber als "Apple-Jünger" seit 1992, der viele andere von Apple überzeugt hat und nun selbst kaum ein Apple-Produkt mehr findet, das überzeugt, formuliere ich nun doch mal ein paar Fragen in der Hoffnunng, daß bei Apple jemand aufwacht:


- Wieso baut Apple neuerdings iphones ohne Kopfhöreranschluss? Sagte Steve Jobs nicht was von drei Produkten in einem? Wo ist der ipod geblieben? Soll ich wirklich dauerhaft diesen Adapter verwenden müssen? Oder mir am Ende einen neuen Kopfhörer kaufen müssen? Oder mich mit den mitgelieferten begnügen? Meint wirklich niemand bei Apple, daß das eine Zumutung sein könnte für diesen stolzen Verkaufpreis?

- Wieso verschlechtert Apple das UI des iphones vom früher so genialen Zustand kontinuerlich mit jedem update? Früher waren sich alle einig: Das UI war genial, genial einfach. Heute ist nichts mehr, wie es mal war. Das UI unterscheidet sich nur in Nebensächlichkeiten von denen anderer Hersteller und wurde vor allem eines: Komplizierter und umständlicher. Warum bietet man nicht verschiedene Modi an? Es könnte so einfach sein.

- Warum zwingt uns Apple bei vielen Software-updates, von guten und liebgewonnen Nutzungsgewohnheiten wieder Abstand nehmen zu müssen? Warum musste ich mich von der genialen Entsperr-Geste verabschieden?

- Warum gibt uns Apple nie die Wahl, bisherige UI bebehalten zu können und neues nur bei Gefallen verwenden zu können?

- Warum bindet Apple immer mehr Funktionen an die Preisgabe von persönlichem Daten via icloud?

- Wieso habe ich das Gefühl, daß beim Weglassen des physikalischen Knopfes im iphone 7 die Absicht dahinterstand, über den Fingerabdrucksensor immer feststellen zu können, wer das Telefon tatsächlich nutzt?
- Warum verstärkt sich mein Verdacht beim vermuteten Iris-Scanner im nächsten iphone?

- Warum wurde der Lightning-Anschluss eingeführt, der zumindest bei meinen iphones derart unzuverlässig funktioniert, daß ich alle paar Monate ein neues Kabel kaufen muss?

- Warum kann man von Haus aus kein iphone mehr an ein aktuelles Macbook pro anschließen?

- Warum kann man bei keinem Apple-Produkt mehr Wartungen und Erweiterungen durchführen?

- Wieso musste man das Design der Produkte so gestalten, daß Reparaturen heute kaum mehr wirtschaftlich möglich sind?


Nun, das sind nur einige von vielen Fragen, die sich bei mir angesammelt haben und bereits zu Entscheidungen meinerseits geführt haben. Allerdings arbeite ich selber in der Technologieentwicklung und frage mich daher, wie man solche Designschritte nur freigeben konnte. Auf viele Fragen kann ich mir plausible Antworten sehr gut selber vorstellen. Leider steht bei diesen Antworten nie der Kunde im Mittelpunkt.


Das war bis ca. 2010 anders bei Apple. Was ist bloß passiert? Wird der Kunde irgendwann wieder wichtig sein?

iPhone 7, iOS 10.3.1, design

Gepostet am

Antworten

Seiteninhalt wurde geladen

24. Apr. 2017, 17:45 als Antwort auf lexus1 Als Antwort auf lexus1

Man muss ja nicht immer die neueste Technik verwenden. Ich bin mit meinem 8 Jahre alten mit alten System völlig zufrieden. Auch kann man mit einem alten iPhone mit älteren iOS gut leben. Wenn was neues raus kommt, bedeutet das nicht, dass es auch gleich benutzt werden muss.

24. Apr. 2017, 17:45

Antworten Hilfreich

24. Apr. 2017, 18:38 als Antwort auf llllppp Als Antwort auf llllppp

Ist schon klar - wie in meinem Beitrag erwähnt habe ich für mich auch schon einige Entscheidungen als Reaktion auf diese Entwicklungen getroffen - unter anderem das Verweilen auf älteren Versionen oder Hardware.


Allerdings ist das Ziel meines Beitrages nicht, Hinweise auf Umgehungs- oder Alternativmöglichkeiten zu geben oder zu bekommen. Die gibt es immer, auf die eine oder andere Weise. Für mich steht hier im Mittelpunkt eine offensichtliche Fehlentwicklung bei Apple (und sicher nicht nur da), die zwar hier und da angesprochen, aber nie wirklich behandelt und diskutiert wird. Diese Fehlentwicklungen und Designfehler (so würde man das wohl in anderen Tech-Branchen nennen) finden sich quer über die Apple Produktpalette und sind eigentlich unübersehbar. Herausragend ist eben hier die Entwicklung des iphone, das mit dem 4S-5S seinen Höhepunkt hatte und seitdem auf der Stelle tritt bzw. sogar Rückschritte im Nutzen für den Kunden macht. Das treffendste deutsche Wort dafür ist "Verschlimmbesserung".


Apple hat über Jahrzehnte immer den Nutzen für den Kunden im Blick gehabt und versucht, Innovationen einfach zugänglich zu halten. Manche Dinge waren schlicht genial, das iphone 2007 als Antwort auf "wie geht es weiter mit mobile technology?" an erster Stelle.


Es ist daher schade, ansehen zu müssen, wie so viel Manpower und Energie von so vielen klugen und kreativen Mitarbeitern aktuell in so wenig nützlichem Output mündet. Nur wunderschön anzusehende und anzufassende neue Apparate, alle im Einwegdesign und ohne nennenswerten Zusatznutzen im Vergleich zu den eigenen Produkten von vor 10 Jahren, die die Reise vom Kunden zur Mülltonne antreten.


Apple, wie wäre es, wenn es mal ein nahezu vollständig recycelbares Produkt gäbe? Zum Beispiel ein gut reparier- und wartbares iphone, das zu maximal hohem Prozentsatz aus wiederverwertbaren und unschädlichen Materialien besteht und dessen Entsorgung und Recycling komplett geregelt und öffentlich nachvollziehbar ist? Oder eines, das die Privatsphäre über spezielle Modi nachvollziehbar schützt? Da würde ich auf Designfehler sofort pfeifen und zugreifen.

24. Apr. 2017, 18:38

Antworten Hilfreich

25. Apr. 2017, 07:48 als Antwort auf lexus1 Als Antwort auf lexus1

Apple kann man hier leider nicht durch das Einstellen von einem Post erreichen.

Wir sind hier alle Benutzer von Apple Geräten oder Software, niemand von Apple liest hier mit.

Es gibt aber für solche Fälle jeweils die Möglichkeit für ein direktes Feedback auf dieser Seite:

https://www.apple.com/feedback/

25. Apr. 2017, 07:48

Antworten Hilfreich (2)

25. Apr. 2017, 11:42 als Antwort auf Ingo1127 Als Antwort auf Ingo1127

Ja und nein.

Ja: Über die Feedbackfunktion werden Eingaben an ein Apple Feedbackteam geleitet, dessen Aufgabe es dann ist, sinnvolle Eingaben zu filtern und in komprimierter Form weiterzugeben. Hier geht es vor allem um das Extrahieren von Ideen, bestenfalls am Rande um Strategie. All meine Kritikpunkte sind Apple längst bekannt und mehrfach per feedback mitgeteilt worden. Wie schon erwähnt: Apple hat diese Dinge bewusst so gemacht und Gründe für diese Strategie und tut dies also "mit Absicht". Also ist über Feedback kaum was zu erreichen, analog zu Petitionen in der Politik, die kaum mehr als eine demokratische Alibifunktion darstellen. Davon abgesehen rechne ich damit, beim feedback mit Textbausteinen oder Standardphrasen als Antwort abgespeist zu werden. Also lieber mal ein Testballon in der Community.


Nein: Apple wird sehr wohl diese Communities lesen und wahrnehmen, würden sich mehr solche Meinungen dort -und andernorts- etablieren. Apple lebt derzeit vom Image und von den Lorbeeren vergangener Tage. Man hat bei Nokia gesehen, wie schnell das kippen kann. Würde sich ein kleiner "Aufstand der Wahrnehmung" hier entwickeln, würde das recht schnell in die Chefetage dringen. Nicht daß ich glauben würde, daß mein kleiner Beitrag dazu führen könnte. Aber steter Tropfen höhlt den Stein!

25. Apr. 2017, 11:42

Antworten Hilfreich

25. Apr. 2017, 13:28 als Antwort auf lexus1 Als Antwort auf lexus1

Nun, jeder Mensch nimmt Dinge anders wahr. Ich als Beispiel bin mit der Entwicklung von iPhone und iOS vollstens zufrieden und teile Deine Meinungen zu den Punkten nicht. Für mich und die die ich kenne, sind das alles sinnvolle Verbesserungen. Die neuen AirPods als Beispiel sind genial. Was soll ich noch mit der Klinke? iOS 10 ist einfach genial, allein schon die ganzen Funktionen und die coole Optik dazu. Wozu noch einen mechanischen Homebutton? Du hast Angst, dass Apple Deine Nutzung trackt wegen dem Sensor? Dann darfst Du gar kein Smartphone mehr nutzen. Weder Google, noch Samsung noch sonst was!


Mach Dir nicht soviele Gedanken, sondern erfreue Dich daran, was DU mit Deinem iPhone und der genialen iOS Software alles tun kannst und wie einfach und schnell alles harmonisiert.

Deine Kritikpunkte mit der Wartung und dem Lightning Anschluss kann ich leider nicht bestätigen. Alles läuft und weder Kabel noch sonst was, musste ich je nachkaufen. Keine Ahnung was manche machen, aber ich bin seit 2010 mit dem iPhone 3GS an Bord und sehe seitdem nur Verbesserungen wie gesagt und es geht weder was kaputt noch sonst was.

25. Apr. 2017, 13:28

Antworten Hilfreich (1)

25. Apr. 2017, 14:41 als Antwort auf lexus1 Als Antwort auf lexus1

Wir haben doch alle hier den Nutzungsbedingungen zugestimmt, sonst könnten wir hier nichts schreiben.
Dort ist unter anderem vermerkt:


...
Beiträge

  1. Bleiben Sie beim Thema. Apple Support Communities sollen die Benutzer dabei unterstützen, Produkte und Technologien von Apple effektiver zu nutzen. Sofern nicht anders angegeben, sollten Sie von Beiträgen zu nicht-fachlichen Themen absehen, beispielsweise:
    1. Spekulationen oder Gerüchte zu noch nicht angekündigten Produkten
    2. Diskussionen über Richtlinien oder Verfahren von Apple oder Spekulationen über Entscheidungen von Apple

...

...

Veröffentlichen Sie konstruktive Anmerkungen und Fragen. Sofern nicht anders angegeben, sollte Ihr Beitrag entweder eine technische Supportfrage oder eine technische Supportantwort sein. Konstruktives Feedback zu Produktfunktionen ist ebenfalls erwünscht. Wenn Ihr Beitrag die Phrase "Ich entschuldige mich für das Geschimpfe, aber …" enthält, verstoßen Sie wahrscheinlich gegen diese Richtlinie.

...



aus: Nutzungsbedingungen der Apple Support Community


Seitenlange Diskussionen haben hier also keine direkte Wirkung, nur das Feedback kann helfen.

Und es wird auch keine Antwort mit Textbausteinen geben, wie vermutet wurde, da steht nämlich ganz oben:


Use the form below to send us your comments. We read all feedback carefully, but we are unable to respond to each submission individually. If you provide your email address, you agree that we may contact you to better understand the comments you submitted.

25. Apr. 2017, 14:41

Antworten Hilfreich

25. Apr. 2017, 15:12 als Antwort auf Ingo1127 Als Antwort auf Ingo1127

Tja, und da sind wir wohl schon wieder am Ende. Anstatt das Thema argumentativ zu diskutieren wird mit dem Maulkorb gedroht oder wie von iZen hervorgebracht das Thema als non-issue bzw. vermeintliche Einzelmeinung weggebügelt. In etwa so stelle ich mir auch die Entstehung der aktuellen Produktpipeline bei Apple vor: alles ist ganz superklasse, Kontroversen unerwünscht.

Nur fürs Protokoll: Ich habe mich an die Forenregeln gehalten und konstruktive Anmerkungen in Frageform gebracht sowie konstruktives Produktfeedback geliefert, sogar mit sehr konkreten Verbesserungsvorschlägen. Wozu sonst sollte man wohl so eine Community betreiben?

25. Apr. 2017, 15:12

Antworten Hilfreich

25. Apr. 2017, 16:44 als Antwort auf lexus1 Als Antwort auf lexus1

lexus1 schrieb:

...

Wozu sonst sollte man wohl so eine Community betreiben?

Um anderen Benutzern von Apple Produkten bei konkreten Problemen zu helfen.


Klagen und Spekulationen über von Apple getroffene Entscheidungen bringen uns dabei nicht weiter.

25. Apr. 2017, 16:44

Antworten Hilfreich

25. Apr. 2017, 17:19 als Antwort auf lexus1 Als Antwort auf lexus1

Lexus, eines muss ich sagen, hab deinen Post gelesen als er ganz frisch auf der Community Tafel angezeigt wurde und war sehr interessiert daran wie es sich entwickelt, schade ist dass es nicht so angenommen wurde wie du in Verdacht hattest, eine nette Diskussion zu diesem Thema hätte nicht geschadet.


Zu deinen Punkten:


Ich würde mich selber als Apple-Fanboy bezeichnen allerdings stehe ich vielen Dingen zu Beginn kritisch gegenüber, liegt in meiner Natur. Als Apple verkündete den 3.55mm Kopfhöreranschluss zu "vernichten" war ich alles andere als erfreut. Nun, Monate nach Nutzung finde ich es grandios, wie erwähnt sind die AirPods ein Goldstück, diese machen das iPhone Erlebniss zu einem einmaligen. Selbst wenn ich den Kopfhöreranschluss noch hätte würde ich ihn nicht mehr nutzen. Klare Kaufempfehlung!!!!


Dein Punkt zum TouchID/Home Button kann ich nicht nachvollziehen, ist es doch Apple die nicht Kundendaten Speichert respektive Nutzen oder gar Geld daraus machen, andere Firmen tun das sehr wohl ohne jede Scham.


Durch den Verfall des Kopfhöreranschlusses ist auch mehr Platz im IPhone, gerade auch für den Homebutton, um ihn schöner in die Hardware zu fügen. Vermutlich auch um andere Dinge zu optimieren.


Einen weiteren großen Fortschritt hat das iPhone 7 Plus durch die Kamera, im Vergleich zum Vorgänger Plus Modell. Einmalige Bilder, Portraits und Nachtaufnahmen.


Dass die Updates brauchen um die Geräte interessanter für die breite Masse zu halten ist auch nachvollziehbar, wär es anders, würden viele Klagen, vermutlich noch mehr als so. Apple hat mit iOS 10 (auch 10.3) meines Erachtens ein beachtliches Softwareprodukt entwickelt. Viele tolle Optionen gepaart mit einfacher Nutzung.


Ich weiß nicht ob du den AppleTV nutz, meiner Meinung auch eine grandiose Erfindung, zusammen mit dem IPhone, Mac, iPad und der AirPods synchronisiert sich alles wunderbar, diese Funktion ist Gold wert und nicht bei anderen Firmen zu finden, jedenfalls nicht auf dem Niveau. Ich denke das ist es auch, was Apple gerne für die Nutzer will, ein Netz welches sich, Kabellos (!) miteinander verbindet und kommuniziert, wozu also den Platz bei einem MacBook verschwenden für etliche Stecker. Was natürlich stark mit der iCloud verknüpft ist, dein Einwand Apple würde uns zwingen Dienste nutzen zu können bei Preisgabe der Daten verstehe ich so auch nicht, welche Dienste denn?



Ich glaube nicht an einen IRIS Scanner.



Dein Einwand mit den Erweiterungen hab ich leider auch noch nicht verstanden, wer es doch noch nie möglich bei einem iPhone das zu machen!? Oder sprichst du über den Mac? - ich habe mal gelesen ein Fest eingebauter Speicher ist besser weil es vor Hardwareproblemen schützt - was auch nicht zwingend schlecht ist.




Reparatur an einem Smartphone war schon immer schwierig, vor dem iPhone 5.6.7 und wird es vermutlich auch bleiben, ABER ein spritzfestes iPhone 7/+ zum beispiel schützt auch vor einer Kostenpflichtigen Reparatur. - Hier hat Apple einen Schritt in die richtige Richtung gemacht.



Alles in allem denke ich, auch wenn die (iPhone) Hardware sich äußerlich wenig geändert hat in den letzten Jahren (wobei das auch nicht ganz richtig ist) hat Apple viel "drum herum" gemacht, sei es andere Geräte, Dienste, oder Verbesserungen. Das einzige, und wirklich das einzige was mir fehlt ist der "wischen zum entsperren" Bildschirm :-)

25. Apr. 2017, 17:19

Antworten Hilfreich

25. Apr. 2017, 18:55 als Antwort auf SpinatKnoedel007 Als Antwort auf SpinatKnoedel007

Na endlich. Now we're talking. So in etwa hatte ich mir das vorgestellt, und so kommen wir dann tatsächlich weiter.

Mal so vorweg: Ich bin beruflich wie privat arg "veräppelt", habe also außer Applewatch so ziemlich alles von der Firma, was man für Geld kaufen kann. Und das seit 1992. Mit anderen Worten: Ich bin mit dem Laden durch das Tal der Tränen mit der PowerPC-Umstellung gewatet.... Fanboy, nein, das bin ich nicht (mehr). Aber bis zu einem gewissen Punkt in der Historie gebe ich Dir recht: Die Produktfamilie greift tatsächlich ineinander und erzeugt z.T. ein schönes Nutzungserlebnis und Mehrwert. Aber eins nach dem anderen:

Earpods: Tolles Produkt, keine Frage. Ehrlich gesagt habe ich schon seit Jahren auch Bluetooth Kopfhörer, allerdings keine earpods. Aber mir ging es nicht um Präferenzen. Meine "guten" Kopfhörer sind meist noch kabelgebunden. Und gerade zum Telefonieren möchte ich nicht auf schnurlose angewiesen sein. Was ist mit Laden und Hören gleichzeitig? Wie soll das nun gehen? Doppeladapter? Absurd! Und so wie mir dürfte es vielen Millionen anderen Nutzern gehen: Entweder Adapter nutzen oder neuen Kopfhörer kaufen - also mindestens eine Kröte schlucken, mal ganz abgesehen davon, daß nach dem Umstieg auf kabellose Hörer Unmengen an Elektroschrott unseren Planeten zusätzlich belasten werden. Bei der Größe des iphone kann ich der Platzargumentation nicht folgen, technisch unbegründet bzw. zu kurz gesprungen. Auch die Wasserdichtheit wäre anders lösbar, Samsung macht's vor. An der Stelle sei noch auf das neue Macbook pro verwiesen: Nur noch USB-C, kein geniales Magnetnetzteil mehr, Inkonsistenzen bei den Anschlüssen selbst. Nein, das ist nur irgendwie neu/anders - aber nicht gut und eindeutiger Rückschritt im Kundennutzen.


Touch ID: Ohne physikalische Entsperrfunktion ist das Auflegen eines echten Fingers und damit die eindeutige Identifikation des Nutzers nicht/kaum zu umgehen. Ob Apple diese Daten nutzt? Natürlich! Aber niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen... Spaß beiseite: Apple kann alles mögliche versprechen oder sogar einhalten. Aber tun es andere? Die Daten sind vorhanden und werden zwangsweise erfasst. Und allein das reicht, um für viele ein Problem zu sein. Iris-Scanner: Dein Wort in Gottes Ohr. Schön wär's wenn er nicht käme. Kamera: Geschenkt. Natürlich ist die neue besser als die alte, sogar viel besser. Aber das sind nur nette features. Erinnere Dich an Steve Jobs und seine geniale Dreistigkeit, in Zeiten etablierten 3G's, 3MP-Autofocuskameras und Videokonferenzen ein 2G Telefon ohne Autofocus und sonstigen Schnickschnack zu präsentieren. Die Fachpresse (!!!) und Nokia sowieso war sich einig: Hübsch, aber keine ernstzunehmende Konkurrenz. Welch ein Irrtum! Und genau darum ging es: Features sind Nebensache. Nutzen, Lösungen und Erlebnis sind es, was die Menschen wollen. (Relativ einfache) Lösungen für reale Probleme. Ein iphone, das eine sehr gute Kamera hat, löst kein Problem, das ein iphone mit einer guten Kamera nicht auch lösen würde. Aber eine einschaltbare privacy-Funktion, die auch wirklich eine ist, löst ein Problem für viele Menschen. Oder ein schaltbarer "simple-iOS-Modus" im Stil der ersten Versionen löst für irre viele Menschen das Komplexitätsproblem - und für andere auch das Erlebnisthema. "Einfach" ist das iOS schon lange nicht mehr für die Masse. Es hat sich zunehmend "androidiert" und ist nur für diejenigen noch einfach, die technikaffin sind. Schau Dir mal die Music App an im Vergleich zu damals. Kryptische Miniaturschaltflächen, UI einfach nur noch freaky. Sowas mag auf einem ipad -vielleicht- gehen, aber auf dem iphone? Nichts für schwache Nerven. Was war falsch an Coverflow, am damaligen, einfachen UI?

Reparierbarkeit: Wir leben in Zeiten, wo Ressourcen knapp werden. Apple baut nur noch Einwegprodukte, die nicht/kaum repariert oder erweitert werden können. Ich meine damit Akkus für iphones, Ersatzteile und upgrades für Notebooks oder Macs. Kauf Dir heute ein 4000€ Macbook pro: Es geht genau so wie gekauft in die Mülltonne. Nichtmal die ifixit-Leute konnten es schadlos auseinandernehmen. Das ist echt mies. Fest eingebauter Speicher als Hardwareschutz? Das ist sehr, sehr weit hergeholt. Ja, die Dinger sind wunderschön anzusehen und leisten, was sie versprechen. Aber wenn der Plattenplatz oder Speicher knapp wird...was dann?

Ja, und dann haben wir noch das AppleTV. Hab' ich auch, 3.Gen. Apps draufinstallieren? Geht nicht. Einzige Funktion, die ich gelegentlich nutze, ist Airplay Mirroring. Da streame ich dann meinen Mac drauf, weil das Kästchen von selber nix kann. Und das geht auch nur mit 3rd party SW, weil mein Mac zu alt sein soll. Ein quadcore i7. OMG!

Kommen wir zur AppleWatch und lassen wir die brisante Datenschutzthematik mal weg. Eine Armbanduhr, die alle 24 Stunden geladen werden muss. Als Fitnessarmbandersatz, ok. Als Spielzeug, auch ok. Abgesehen davon...nun, die Verkaufszahlen sprechen für sich. Wie lange wird sich so ein Ding wohl durchschnittlich am Arm des Käufers halten? 1 Jahr, 2 Jahre, oder gar 3? Und wieder wächst der Müllberg in Ghana und der Dreck-Ausstoß in China.

Warum nicht eine Applewatch, die neben der Spielzeugfunktion auch langfristig ladungsunabhängig die Zeit/sonstiges anzeigen kann? Mit Solarzellen zum Beispiel? Wieder hätten wir ein Erlebnis mit einer Lösung kombiniert.


Nun, bin gespannt, wie es hier weitergeht.

25. Apr. 2017, 18:55

Antworten Hilfreich

25. Apr. 2017, 20:08 als Antwort auf Ingo1127 Als Antwort auf Ingo1127

Ingo, in den Nutzungsbedingungen, die Du zitierst, steht ja auch " Sofern nicht anders angegeben, sollte Ihr Beitrag entweder eine technische Supportfrage oder eine technische Supportantwort sein. Konstruktives Feedback zu Produktfunktionen ist ebenfalls erwünscht."


Ich habe die ursprüngliche Frage als sehr konstruktiv gesehen. Das meiste waren sehr gute Fragen aus Benutzersicht.


Der Spagat zwischen der verbotenen Spekulation über Apples Motive und berechtigter, konstruktiver Kritik, wenn die Funktionalität von lieb gewordenen Produkten plötzlich eingeschränkt wird, ist schwierig.

Ich wünsche mir hier auch Beiträge, die sehr klar zeigen, wo es Probleme mit der Benutzbarkeit gibt, wenn plötzlich Funktionalität wegfällt. Das Developerteam sollte sehen können, wo es die Bedürfnisse der Benutzerinnen und Benutzer falsch eingeschätzt hat. Ich bin mir sicher, dass ohne die Flut von Kritik im Fotos Forum (englischer ASC), das Fotos für Mac Programm immer noch ziemlich unbenutzbar wäre. Das Entwicklerteam hat viele Anregungen aufgegriffen und nach zwei Jahren haben wir inzwischen ein benutzbares Programm.

Die Kritikpunkte in der ursprünglichen Frage könnten noch etwas präzisiert werden und mit konkreten Beispielen versehen. Im Moment ist es noch ein ziemlich unfokussierter Gartenschlauchschwenk, der viele Facetten beleuchtet, aber nicht konkret genug.

25. Apr. 2017, 20:08

Antworten Hilfreich

26. Apr. 2017, 07:09 als Antwort auf Leonie Als Antwort auf Leonie

Das kann schon sein, aber hier ist das iPhone Hardware Forum. Hierher kommen Benutzer mit Fragen zu ihrer nicht funktionierenden Hardware, und nicht um sich über die Firmenpolitik von Apple zu beklagen.

*********
<Vom Admin bearbeitet>

26. Apr. 2017, 07:09

Antworten Hilfreich

26. Apr. 2017, 01:25 als Antwort auf Ingo1127 Als Antwort auf Ingo1127

Ist diese Lesart der iphone-hardware community Deine eigene Auffassung? Das wäre sicher die Traumvorstellung jedes Tech-Konzerns, wenn sich die Kunden der eigenen Produkte in der Hardware community nur insofern einbrächten, als daß der eigene Kundensupport dadurch entlastet wird. Du suggerierst, daß mein Beitrag das Forum zweckentfremdet. Ich denke nicht, daß das der Fall ist. Andere Firmen zahlen mir gutes Geld für solche Analysen und Hinweise, eigentlich könnte Apple froh sein darüber.

Aber das Problem liegt tiefer, denn Apple macht das Design ja ganz bewusst so, wie es ist. Und zum Produkt gehört neben den reinen specs auch das Image untrennbar dazu, und das führt unweigerlich auch zum Produktlebenszyklus. Und schon sind wir indirekt auch drin in der Firmenpolitik. So ein iphone ist eben nicht nur irgendein Produkt, es ist durch seine Omnipräsenz und Invasivität auch ein Symbol für die Art, wie wir leben. Und mich stört es sehr, wenn ich daran denke, daß ich schon mehrere davon umweltschädlich entsorgen musste. Nenn es einen "Hardwaredefekt": Nicht wiederverwendbar, nicht recycelbar, nicht alternativ verwendbar. Und nun habe ich mit dem Kopfhörer- und Touch-ID Thema eine Hürde, über die ich eigentlich nicht mehr springen will. Letzter scheinbarer Ausweg: iphone SE. Das sehen wohl auch noch ein paar andere so, und daher ist es diskussionswürdig.


Tim Cook eine Mail schreiben? An seine öffentliche email? Come on...

Nein, Wirkung erzielt man heute anders. Nicht durch Direktansprache, sondern über öffentliche Meinungsäußerung und Communities. Stell Dir vor, diesem Austausch schließen sich auf dem Niveau noch ein paar hundert Leute an. Oder auf Youtube entsteht ein größerer Channel. Wetten, daß dann in Cupertino ein paar Leute wach werden? Alles Hypothesen, es wird wohl nichts davon kommen - aber der Herr Cook kennt die Einwände ja alle. Er hat sie höchstselbst direkt oder indirekt anders entschieden. Was sollte er mir schon sagen, was ich nicht selber längst vermute?


Aber bleiben wir gern beim Ausgangsthema: Ich habe ein paar konkrete Fragen und Vorschläge in den Raum geworfen, die ich auch gern noch genauer fassen kann. Vielleicht gibts da ja noch andere gute Ideen oder Anknüpfungspunkte. Schließlich ist das Ausbleiben genialer Ideen dem Vernehmen nach gerade die Achillesferse in der Apple Produktentwicklung.

26. Apr. 2017, 01:25

Antworten Hilfreich

26. Apr. 2017, 08:16 als Antwort auf Leonie Als Antwort auf Leonie

Leonie schrieb:

Der Spagat zwischen der verbotenen Spekulation über Apples Motive und berechtigter, konstruktiver Kritik, wenn die Funktionalität von lieb gewordenen Produkten plötzlich eingeschränkt wird, ist schwierig.…

sorry, da bin ich ganz mit Ingo:

auf English heißt das hier 'support.community' - nicht "lasst uns über Apple plaudern".


Außerdem: wer zahlt bestimmt die Musik - nur der Betreiber eines boards bestimmt, was onTopic, was offTopic ist.

Davon abgesehen, dass solche nicht-technischen boards ganz schwer zu moderieren sind … wenn hier Hackintoshs diskutiert werden, beta Versionen, echte leaks … wo&wie sollen die Mods da 'ne Grenze ziehen? Die auch irgendwelchen Firmen-Ethics entsprechen? …


Leonie schrieb:

… bin mir sicher, dass ohne die Flut von Kritik im Fotos Forum (englischer ASC), das Fotos für Mac Programm immer noch ziemlich unbenutzbar wäre. Das Entwicklerteam hat viele Anregungen aufgegriffen …

Also aus meinem kleinen Habitat am dunklen Rand des Apple-Universums kann ich nur berichten - ASC kennen die gar nicht (ähnlich wie mancher 'Genius' im store … andere Geschichte).


nee, der direkte Draht geht nur über feedback.apple.

Das wird tatsächlich alles gelesen, auch auf Deutsch.

Und wenn sich da 'thematische Klumpungen' ergeben (oder beta-tester wie Du, Leonie, konstruktive Vorschläge machen 😉 ), wird auch drauf gehört und erreicht auch das zuständige DevTeam.


… solange nicht fundamentale Entscheidungen 'bemeckert' werden, aber Klinke ist tot, DVD ist tot, Skeuomorphismus ist tot usw.


Da können kilometerlange Petitionen und Unterschriftenlisten veranstaltet werden - das ist Kinderkram.


… in seltenen Fällen hilft Abstimmung per Brieftasche - s. Mac pro .....


Aber hier lange Grundsatz-Traktate verfassen … ja, wenn's entspannt. 😉

An guten Tagen wird das hier als 'sandbox'/Sammelbecken offen gelassen.

Oder mit nem freundlichen Verweis auf die ToU dicht gemacht.


my5¢

26. Apr. 2017, 08:16

Antworten Hilfreich (1)

26. Apr. 2017, 08:28 als Antwort auf lexus1 Als Antwort auf lexus1

wenn ich daran denke, daß ich schon mehrere davon umweltschädlich entsorgen musste. Nenn es einen "Hardwaredefekt": Nicht wiederverwendbar, nicht recycelbar, nicht alternativ verwendbar.

Wenn wir ein iPhone als ein einzelnes Produkt sehen, gibt es kaum akzeptable Gründe für diesen kurzen Lebenszyklus. Warum das iPhone so bauen, dass es unmöglich ist, Teile zu ersetzen und wiederzuverwenden? Der einzige Vorteil für das Produkt ist das extrem flache und elegante Design, und wenn alles verklebt statt verschraubt wird, könnte es auch staub- und wasserdicht werden.

Aber jedes Gerät ist auch Teil eines komplexen Netzwerks. Mein iPhone muss mit der Apple Watch, dem iPad, den iPods und mehrere Macs zusammenarbeiten, alles über iCloud und verschiedene Netzwerkprotokolle verbunden. Diese Komplexität ist am besten zu beherrschen, wenn konsequent dafür gesorgt wird, dass alle Anwender auf allen Geräten nur die neueste Systemversion verwenden, und wenn alte Hardware, die die alten Systemversionen benötigt, möglichst schnell ersetzt wird. Und damit wird der Akzent von der Frage der Wirtschaftlichkeit auf die Frage der Beherrschbarkeit und Sicherheit der Technik verschoben.

Wenn ich mich in den Support-Foren umschauen, ist ein sehr grosser Teil der Probleme, wo Hilfe gesucht wird, ein Problem, mit dem Zusammenspiel mehrere Produkte, nicht so sehr die Verwendung eines einzelnen Produktes. Typische Fragen: "Warum kann ich dem Mac nicht mit der Apple Watch entsperren?", "Warum werden die Fotos nicht mit iCloud synchronisiert"? "Warum kann das MacBook keine Fotos vom iPhone laden"? Tausende solcher Fragen, wo die Antwort meistens in der Kompatibilität der alten Geräte mit neuen Systemversionen liegt. Mein iBook G4 (Baujahr 2004) läuft noch wie geschmiert, aber da das System nicht über Panther hinaus aktualisiert werden kann, wird es ziemlich vernachlässigt, ebenso der iPod von 2006. Beide Geräte passen nicht mehr in das aktuelle Geflecht aus Anschlüssen, Systemversionen und iCloud Diensten.

26. Apr. 2017, 08:28

Antworten Hilfreich
Benutzerprofil für Benutzer: lexus1

Frage: Bedauernswerte iphone Design - Rückschritte